Evangelische Kirchengemeinde Bauschheim

Dachsanierung

Helft mit, unser Schäfchen ins Trockene zu bringen!

Liebe Gemeindeglieder, liebe Freundinnen und Freunde der Ev. Kirchengemeinde Bauschheim -

unsere 305 Jahre alte Dorfkirche braucht ein neues Dach.
Das alte ist undicht, denn von den Schieferplatten, mit denen es vor mehr als 40 Jahren gedeckt wurde,  fallen immer mehr herunter. Auch das Gebälk ist z.T. schadhaft - und es gibt noch ein paar "Wehwehchen" mehr...

Das Ganze wird viel Geld kosten!

80% der Kosten werden vermutlich aus Kirchensteuermitteln getragen werden , aber 20% muss unsere Gemeinde selbst aufbringen. Etwa die Hälfte dieser Summe können wir aus Rücklagen entnehmen - die andere Hälfte werden wir über einen Kredit bei der Gesamtkirchenkasse finanzieren müssen.

Das bedeutet: Wir brauchen etwa 60.000 Euro!

DSC03702 

Am 28. Januar hat unser Architekt Hermann Alt in der Gemeindeversammlung etwa 50 Interessierten das Bauvorhaben vorgestellt. Anschließend hat Pfarrerin Ellen Schneider-Oelkers den Finanzierungsplan erläutert.

Und dann waren alle Anwesenden gefragt: Wie schaffen wir es, die fehlenden 60.000 Euro zusammenzubringen?

Auf Anhieb wurden viele Vorschläge gemacht:

Von "Spendendosen in Geschäften aufstellen" über "Osterlämmer backen und verkaufen" bis zu "Sponsorenlauf veranstalten" und "Kleingeld sammeln" war alles dabei.
Auch ganz konkrete Angebote wurden schon gemacht:
- Der Gospelchor wird am 27.Mai ein Benefizkonzert veranstalten.
- Der Verein "Für Bauschheim" stellt das Bürgerhaus konstenfrei für eine Veranstaltung zur Verfügung.
- Dominik Dietzel, einer unserer Organisten, wird die Gage eines Jahres (11 Gottesdienst-Honorare) zur Verfügung stellen.
- Bernd Lange will das Bauvorhaben fotografisch begleiten.

Und natürlich gibt's auch einige Ideen zum Thema "Schiefer", denn mit diesem Naturmaterial soll unsere denkmalgeschützte Kirche ja wieder eingedeckt werden:
Alle, die eine "Dach-Patenschaft" übernehmen, d.h. das Geld für einen Quadratmeter Schiefer spenden (150 Euro) werden zu "Leyen-Brüdern" oder "Leyen-Schwestern" ernannt und erhalten eine Urkunde und einen speziellen Orden.
Die "Leyen-Geschwister" können ihren Namen dann auf einer Schieferplatte einritzen und auf dem Dach verlegen lassen.

("Ley" ist ein altes Wort für "Schiefer", wie Kirchenvorsteherin Christa Jährig erläuterte).
Auch Tauf- oder Trausprüche könnten ihren Weg auf eine historische Schieferplatte finden.
Aber dafür brauchen wir noch einen Künstler oder eine Künstlerin, die diese Aufgabe übernehmen!

Auch Anlass-Spenden können eine große Hilfe sein: Wer aus Anlass seines runden Geburtstages, seiner Konfirmation, seiner Hochzeit ... auf Geschenke verzichtet und stattdessen eine Spendenbox für unser Kirchendach aufstellt und uns die Spende dann überweist oder vorbeibringt, kann dafür sogar eine Spendenbescheinigung erhalten!

Aber vielleicht möchte ja auch die eine oder der andere "einfach so" eine Spende für's Kirchendach machen?

Das geht ganz problemlos:
Im Ev. Gemeindebüro vorbeikommen, die Spende abgeben.
Oder einen der Überweisungsträger ausfüllen, die im Gemeindehaus und in der Kirche bereit liegen.
Oder die Bankverbindung nutzen, die unten aufgeführt ist.
Für Beträge ab 20 Euro gibt's eine Spendenquittung, die für die Steuererklärung eingesetzt werden kann.
(Achtung: Bitte Namen und Adresse auf der Überweisung vermerken, damit die Spende eindeutig zugeordnet werden kann!)  

 

Viele Spenden sind schon eingegangen!

Spendenstand am 24. August 2018: 39.265,46 Euro!
Vielen Dank!

 

Sie möchten auch eine Spende für's Kirchendach machen?
Geht ganz einfach:

Im Ev. Gemeindebüro vorbeikommen, die Spende abgeben.
Oder einen der Überweisungsträger ausfüllen, die im Gemeindehaus und in der Kirche bereit liegen.
Oder die Bankverbindung nutzen, die unten aufgeführt ist.
Für Beträge ab 20 Euro gibt's eine Spendenquittung, die für die Steuererklärung eingesetzt werden kann.
(Achtung: Bitte Namen und Adresse auf der Überweisung vermerken, damit die Spende eindeutig zugeordnet werden kann!)
 

Der Kirchenvorstand freut sich auf viele, die mitüberlegen wollen, wie wir unserern Eigenanteil aufbringen können: Wer Ideen hat, ist herzlich eingeladen mitzuwirken!

Wer sich schon vorher informieren möchte, kann gerne Pfarrerin Ellen Schneider-Oelkers ansprechen!
Wer nicht zur Projekt-Gruppe kommen kann/will, aber eine gute Idee hat, melde sich einfach im Gemeindebüro (Telefon: 06142 - 72289) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots gesch├╝tzt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

 

Spendenkonto:

Konto:     Ev. RVV Starkenburg-W.
Bank:      Kreissparkasse Groß-Gerau

IBAN:      DE36 5085 2553 0003 0065 09
BIC:         HELADEF1GRG

Verwendungszweck:   4802 / 811077   (bitte unbedingt angeben)

 

Bitte Namen und Adresse (für die Spendenbescheinigung) nicht vergessen!

Download

Hier können Sie sich den vorausgefüllten Überweisungsträger als PDF herunterladen.

Bitte füllen Sie alle benötigten Felder aus. Anschließend müssen Sie den Überweisungsträger nur noch ausdrucken, ausschneiden und ihn bei Ihrer Bank abgeben.


PDF herunterladen...

 

Sonntag, 27.Mai:

"Der Kreis rollt" (27.Mai 2018)

 

Auch wenn wir noch ein bisschen rechnen müssen, weil noch nicht alle Rechnungen da sind - die Aktionen für die Kirchendachsanierung waren ein voller Erfolg!

 

Großes Dankeschön
- an alle Helfer/innen, die Kuchen, Waffeln, Crepes oder Müsliriegel gebacken und verkauft haben,
- an alle, die beim Aufbau und beim Abbau unseres Standes auf dem Kerweplatz geholfen haben,
- an Ben Sauter, der den Stand optisch aufgewertet hat, - an das "Orga-Team" Birgit Fechter-Gimbel, Christa Jährig und Ursula Reinheimer, die die organisatorischen Fäden in der Hand hatten,
- an den Gospelchor, der ein Benefizkonzert gegeben und die Gäste anschließend mit selbst gemachten "Häppchen" und gekühlten Geränken verwöhnt hat,
- an die Familie Reinheimer, die uns Kühlmögichkeiten zur Verfügung gestellt hat;
- an die Landfrauen, deren Kaffeemaschine und Kannen wir benutzen durften;
- und an alle, die sonst noch zum Gelingen beigetragen haben...

 

Ihr seid prima!

 

Der Kirchenvorstand 

 

Bau-Tagebuch

Montag, 23.April: Die Gerüstbauer sind da!

Heute früh um 8.00 Uhr trafen sie ein: Die Gerüstbauer der Firma Hecht aus Mainz.
Zu dritt bauen die Männer das Gerüst um die Kirche und über's Dach bis zum Dachreiter auf.
Bis alles fertig ist, soll es etwa drei Wochen dauern.
Die große Südtür der Kirche ist bis auf Weiteres nicht nutzbar.
Aber der - barrierefreie! - Eingang im Westen wird weiterhin frei begehbar sein.
Geplant ist, heute noch einen Bauzaun zu errichten, damit das Gelände gesichert ist und keine Passanten oder Passantinnen zu Schaden kommen.

Wir freuen uns über das rege Interesse an der Dach-Sanierung und bitten alle um Verständnis für etwaige Umwege, die in der kommenden Zeit gegangen werden müssen!

Der Kirchenvorstand 

 

Montag, 14.Mai: Die Orgel wird verpackt!

Das Gerüst steht und jetzt ist die Orgel dran:
Seit heute früh sind 2 Mitarbeiter der Orgelbaufirma Oberlinger (Windesheim) dabei, die Orgel mit einer Spezialfolie zu verpacken, damit sie nicht staubig wird.
Am kommenden Sonntag wird der Gottesdienst mit Klavier begleitet.
Die Dachdeckerfirma Punstein (Oberwesel) bereitet die Dach-Öffnung vor, damit die Styropor-Auflage entfernt werden kann.
Auch die Kirchenfenster werden verhängt, um die alte Bleiverglasung vor Schäden durch herabfallende Schiefer zu schützen.

 

Mittwoch, 16.Mai: Die Glocken schweigen!

Große, weiße Säcke liegen vor der Kirche: Die Arbeiter sind dabei, das Styropor, das auf der Zwischendecke aufgebracht ist, zu entfernen.
Die Kirchenfenster sind jetzt alle abgehängt und in der Kirche ist es schön kühl.
Die Glocken schweigen, damit das Gehör der Arbeiter nicht geschädigt wird.

 

Donnerstag, 17.Mai: Die Pfarrerin steigt der Kirche auf's Dach

Die Dachstuhl-Reinigung ist fast fertig.
Die Dachdecker-Firma Punstein (Oberwesel) ist da und fängt ganz oben an:
Der Wetterhahn und das Kreuz werden zuerst in Augenschein genommen und dann entfernt.
Beide sind etwas "mitgenommen" und müssen überholt werden.
Auf den Turmhahn ist offenbar sogar geschossen worden: Er zeigt zwei Einschuss-Löcher.
Gleich unter dem Kreuz findet sich eine "Zeitkapsel" vom 17.April 2000: Architekt Alt entdeckt eine Zeitungsseite (Main-Spitze!), mehrere Geldmünzen (DM und Pfennige) und eine Handwerker-Liste.
Das Ganze wird gesichert und soll auch in der neuen "Zeitkapsel" wieder einen Platz finden.
Die Turmhaube wird im Lauf des Tages abgedeckt sein.
Dann ist der Zimmermann gefragt.

Pfarrerin Schneider-Oelkers fasst sich ein Herz, steigt mit dem Architekten ganz nach oben und schießt Fotos.

Einige Fotos sind auf der Homepage eingestellt (Fotogalerie).

 

Donnerstag, 24.Mai: Das Kirchendach wird geöffnet

Heute haben die Dachdecker damit begonnen, das Kirchendach auf der Südseite hin zu öffnen: Der Schiefer wurde abgenommen, die Verschalung (die schon zwei Neueindeckung "überlebt" hat und jetzt auf gut Hessisch "fertisch" ist) entfernt und durch eine neue ersetzt.
Am "Dachreiter" kann die Arbeit erst dann weitergehen, wenn die neuen Schall-Läden eingetroffen sind. Aber das wird noch ein paar Wochen dauern...
Ach übringens: Auf die Frage, wie die kleine Gasse im Westen der Kirche heißt, haben eingeborene "Bauschemer" gleich mehrere Antworten parat: Offiziell gehört sie zur "Wolfingerstraße", aber inoffiziell heißt sie auch "Hocke Gässche" (nach früheren Anwohnern) oder "Zimmermanns Gässche" (nach dem Beruf eines früheren Anwohners). Also suchen Sie sich's aus:-)

 

Donnerstag, 31.Mai: Holt Euch Schiefer!

Der Container vor der Kirche ist schon fast voll! Wer sich ein paar Schieferplatten für seinen Garten, zum Basteln, zum Schreiben... holen will, darf das gern tun!

 

Freitag, 15.Juni: Die "Laterne" wird verschalt

Seit dieser Woche sind auch die Zimmerleute da: Am "Türmchen", das gar kein Turm ist, müssen einzelne Balken ausgetauscht werden; sie stammen alle noch aus dem Jahr 1712!
Anschließend wird die "Laterne" verschalt - und dann können die Dachdecker schon loslegen.
Die Handwerker sind gut in der Zeit - hoffen wir, dass das Wetter weiter mitspielt!

 

Montag, 18.Juni: Neue Fotos aus luftiger Höhe

Auf dem Kirchendach wird kräftig gesägt und gehämmert: Die Zimmerleute und die Dachdecker arbeiten Hand in Hand. Die "Laterne" ist z.T. schon mit neuen Schiefer versehen.
Die neuen Schall-Läden müssen noch gestrichen werden - über die Farbe entscheidet das Denkmalamt! Wenn wir Glück haben, geht das schnell und die Läden können iin der nächsten Woche eingesetzt werden.
Auch der Elektriker ist da.
Und es gibt neue Fotos unter "Fotogalerie"!

 

Freitag, 3.August: Wir sind einen großen Schritt weiter

Die Dachdecker und die Zimmerleute haben auch in den Sommerferien weiter gearbeitet - trotz über 40 Grad Hitze, die teilweise in wenig luftiger Höhe herrschte.
Die neuen Schall-Läden sind gestrichen und montiert, defekte Balkenteile ausgetauscht und der Dachboden wurde noch einmal abgesaugt.
Der Turmhahn erstrahlt in neuem Glanz und ist - samt Kreuz - wieder an seinen alten Platz zurückgekehrt.
Die obere Hälfte des Dachreites ist schon geschiefert.
Weiter geht's jetzt mit der Nordseite.
Mal sehen - und hören! - wann die Turmuhr die Zeit weider anzeigt udn die Glocken schlagen können:-)