Evangelische Kirchengemeinde Bauschheim

 

Seid fröhlich in Hoffnung,
geduldig in Trübsal,
beharrlich im Gebet!

Römerbrief, Kapitel 12, Vers 12

 

Liebe Gemeinde,

die Ausbreitung des Corona-Virus erfordert von uns allen besonnenes Handeln:
Auf sich selbst achtzugeben und dafür Sorge zu tragen, andere Menschen nicht zu gefährden, ist jetzt geboten – genauso wie die Hilfe für Menschen, die Unterstützung brauchen.

Auf Anraten der Kirchenleitung der Ev. Kirche in Hessen und Nassau
sagen wir deshalb alle für März und April geplanten Veranstaltungen in unserer Kirchengemeinde ab!
Auch alle Gruppen und Kreise sind bis auf Weiteres ausgesetzt.

 
Gottesdienste in der Kirche dürfen zur Zeit leider nicht gefeiert werden!
 
Alle, die eine Andacht zu Hause feiern möchten, werden für den jeweiligen Sonntag einen "Gottesdienst für zu Hause" finden (siehe Seite "Gottesdienst").

Die Glocken werden wie gewohnt läuten und sollen so helfen, sich - trotz räumlicher Trennung - im Gebet zusammenzuschließen.

 

Gott stärke und behüte Sie / Euch!

Pfarrerin Ellen Schneider-Oelkers, Kirchenvorstandsvorsitzende


Für alle Kinder gibt's ein besonderes Angebot der Evangelischen Kirche in Deutschland:
Die KiKiKo-Challenge!

Alle Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik "Gruppen und Kreise".


Die Glocken laden ein zum Gebet!

Auch unsere Gemeinde schließt sich dem ökumenischen Gebets-Läuten an, das die Ev. Kirche in Hessen und Nassau sowie die katholischen Bistümer Mainz und Limburg angeregt haben. Ab dem 26.März werden wir jeden Abend um 19.30 Uhr das volle Geläut erklingen lassen. Damit laden wir alle ein, ein persönliches Gebet und das Vaterunser zu sprechen. Die brennende Kerze, die schon von einigen jeden Abend ins Fenster gestellt wird, ist auch weiterhin ein gutes Zeichen für die Verbundheit untereinander.


Die TelefonSeelsorge Deutschland:
Sorgen kann man teilen.
0800/111 0 111 · 0800/111 0 222 · 116 123
Ihr Anruf ist kostenfrei. 

 

Ab sofort gibt's auch den KrisenKompass: 
Digitale Hilfe für Menschen in der suizidalen Krise.

Die App richtet sich an drei Gruppen:  

  • Menschen in der suizidalen Krise
  • Angehörige, Kollegen und Freunde, die unterstützen möchten
  • Angehörige, die eine Person durch Suizid verloren haben.

„Wir haben die App entwickelt, um jene zu unterstützen, die sich nicht trauen mit uns zu sprechen oder uns zu schreiben. Wir hoffen, dass dieses niederschwellige Angebot das Rüstzeug an die Hand gibt, einen Krisenfall besser zu meistern“, erklärt Dorothee Herfurth-Rogge (Vorsitzende der Evangelischen Konferenz für TelefonSeelsorge und Offene Tür e.V.)  den Hintergrund der App.

Michael Hillenkamp, Sprecher der katholischen Konferenz für TelefonSeelsorge und Offene Tür, ordnet die App in das Angebot der TelefonSeelsorge ein: „Die App ist konkrete Seelsorge; Unterstützung in schwierigen Lebenssituationen ist ein Menschenrecht!“

App auch für beraterisch-therapeutische Zwecke nutzbar

Menschen in einer schwierigen seelischen Situation benötigen eine klare und selbsterklärende Ansprache, da die kognitiven Möglichkeiten überlagert sind. „Mit unserer App haben wir stark darauf geachtet, eine leichte Userführung einzubringen und bewusst leicht lesbare Texte verfasst“, so Dr. Stefan Schumacher, Projektleiter des KrisenKompass und Leiter der TelefonSeelsorge.

Im KrisenKompass stehen Funktionen bereit, die auch in der Psychotherapie genutzt werden wie zum Beispiel die Aufzeichnung von Stimmungen als Tagebuchfunktion oder das Anlegen eines Safety-Plans. „Er kann in stabilen Momenten angelegt werden und ist sehr hilfreich, wenn man weiß, in der Krisensituation kann ich darauf zurückgreifen“, beschreibt Schumacher den Mehrwert. Als Erste-Hilfe-Koffer für den Notfall kann ich in der  App außerdem persönliche Archive anlegen, um aufbauende Gedanken oder persönliche Fotos, Erinnerungen oder Lieder zu speichern. Erläuterungen von Entspannungstechniken sowie  Kontakte für den Notfall wie TelefonSeelsorge und andere professionelle Anlaufstellen, geben konkrete Hilfestellungen für eine Krise.

DOWNLOAD DER APP

Die App können Sie hier herunterladen

FÜR iOS:https://ios.krisen-kompass.app

FÜR ANDROID:https://android.krisen-kompass.app


NOT-TELEFON des Diakonischen Werkes Groß-Gerau/Rüsselsheim

Sie machen sich Sorgen? Sie können wegen Stellenkürzungen Ihren Lebensunterhalt nicht mehr bestreiten, Ihre Miete nicht zahlen oder wissen nicht, wo Sie welchen Antrag stellen sollen?

Wenden Sie sich an das Diakonische Werk - dort finden Sie Unterstützung!

Hotline-Nummer: 06142 - 96321 - 77 Erreichbarkeit: Montag bis Freitag von 9 Uhr bis 15 Uhr

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es je nach Anfrage und Aufkommen zu Wartezeiten kommen kann.


GEBETSKETTE:
Räumlich getrennt, aber geistlich verbunden.

Diese Idee soll mit dem folgenden Gebet in mehreren Sprachen zum Ausdruck gebracht werden. Grafik und Gebet dürfen überall verbreitet werden!
Eine Aktion der Ökumeneabteilung der Evangelischen Kirche der Pfalz und des Zentrums Oekumene der EKHN und EKKW.
Zum Download des Bildes als JPG-Datei auf das Bild klicken.


Vom Sofa aus das Bibelhaus entdecken

Auch von zu Hause aus können Sie einen Blick auf spannende Themen und Exponate aus dem Erlebnismuseum werfen.
Bequem auf dem Sofa lassen sich der Tempel des Herodes, die Festung Massada und das Leben am See Gennesaret entdecken.
Ein Audioguide führt zu mehr als 20 Stationen.
Exponate wie der Kalenderstein von Priene, die Jesajarolle von Qumran und vieles mehr werden vorgestellt. 
www.bibelhaus-frankfurt.de


Bitte haben Sie Verständnis, dass derzeit keine Geburtstagsbesuche gemacht werden können!
Die Grußkarten werden aber in die Briefkästen geworfen.
Außerdem wird die Gemeindepfarrerin den Jubilar*innen telefonisch gratulieren, soweit deren Telefonnummern im Telefonbuch stehen.

Bitte weitersagen!

Allen, die keinen Internet-Zugang haben, macht das Medienhaus der Ev. Kirche in Hessen und Nassau ein Angebot:
Die Ev. Sonntags-Zeitung kommt kostenlos zu Ihnen nach Hause!
So haben Sie die Möglichkeit, mit der Andacht auf Seite 3 einen kleinen Gottesdienst zu Hause zu feiern.
Sie können sich mit geistlichen Themen beschäftigen und sich über das Leben in Kirche und Gesellschaft auf dem Laufenden halten.

Die Zustellung endet automatisch, sobald die öffentlichen Einschränkungen aufgehoben sind.

Alle, die an dem Angebot interessiert sind, sollten sich melden
bei der Ev. Sonntags-Zeitung unter Telefon 069 - 92107-408.


Aus aktuellem Anlass:
Kirchensteuer auf Abfindungszahlungen?

Informationen dazu finden Sie unter der Rubrik Kirche und Geld...

 

 



 

 

 

                                                                                     Datenschutzerklärung                                         Brief Den Gemeindebrief ansehen...